Bizarre Felsen@Ao Khao Kwai Koh Phayam

Provinz Ranong

Die Yai Bucht an der Westküste

STARTSEITEN:  suedthailand.info | Ranong | Koh Raya | Phuket | Phi Phi Islands | Khao Lak | Koh Kho Khao | Khao Sok | Krabi | Koh Lanta | Koh Ngai/Hai | Koh Muk/Mook Similan-Inseln | Surin-Islands | Tarutao | Koh Yao | Thailand-Erlebnis-Reisen & Zentralthailand mit Bangkok

Koh Phayam - superschön, eine Insel mit touristischer Zukunft

  > Bungalows & Hotels auf Koh Phayam <   |   > Koh Phayam Videos <

Sie ist geografisch die oberste Insel im Süden Thailnands. Wer allerdings Koh Phayam besuchen möchte, muss ein paar Anreisestrapazen in Kauf nehmen. Die mit schönen Stränden & Buchten gesegnete Insel liegt in der Andamansee kurz vor dem burmesischen Merguy-Inselatollen. Ca. 25km Luftlinie südwestliche von der Provinzhauptstadt Ranong. Von dort verkehren auch regelmäßig Passagier-Fähren und Speedboote. Koh Phayam ist noch ein kleines traumhaftes Eiland, ein Geheimtipp, wenn es um ruhige, kleinere Inseln geht und landschaftlich überaus reizvoll. Noch wird Koh Phayam überwiegend von Rucksackreisenden bereist. Doch die Zeit ändert sich auch hier. Neue und erweiterte Urlaubsresorts bieten teilweise schon ein Hauch von Luxus - fernab des Massentourismus. Zimmer mit Klimaanlagen und die ersten Swimmingpools auf der Insel zeugen davon. Die Ausdehnung der Insel beträgt max. 8 km und 4,5 km Breite. Insgesamt ist Koh Phayam nur knapp 35 qkm groß. Im Süden liegen die höchsten Hügel mit bis zu 224 Metern Höhe. Weite Teile von Koh Phayam sind jedoch recht flach - aber wellig.

Die wenigen schmalen betonierten Straßen sind im mäßigen Zustand. Zu einigen Anlagen gelangt man nur über etwas abenteuerliche Sandwege, die in der Regenzeit Fahrkünste abverlangen. Das Schöne: die Insel ist autofrei. Nur ein paar landwirtschaftliche Fahrzeuge (Traktoren) nutzen vier Räder. Hauptverkehrsmittel der Insel sind Motorbikes, die auch gemietet werden können. Die netten Motorbike-Taxifahrer bringen Touristen samt Gepäck für wenig Geld auf den Motorrädern zu den Hotels. Nur etwa 600 Einwohner, überwiegend muslimischen Glaubens, leben ständig auf dem Eiland. Eine Minorität ist burmesischer Herkunft. In der Hauptsaison schwillt die Zahl der Thais und des (meist) burmesischen Hotelpersonals auf mehr als das Vielfache an. Dennoch ist es selbst in der Peakseason um Weihnachten und Neujahr (bei gut gebuchten Anlagen) recht ruhig auf dem Eiland. Haupteinnahmequelle der Inselbewohner sind die Landwirtschaft (Cashew-Nuss-Bäume, Gumi- und Kokosbaum-Plantagen). Der Fischfang spielt keine Rolle. Jedes Jahr am 16. März findet auf der Insel das erlebenswerte "Cashew-Nut-Festival" statt.

! Alle wichtigen Bungalowanlagen in der Kritik auf der nächsten Seite !
Aow Yai Bungalows  *
Baan Suan Cottage s  *
Bamboo Bungalow  *+
Blue Sky Koh Phayam  ****
Buffalow Vacation Club **+
Chomjan Bungalows  *
Coconut Bungalows  *
Friends Bungalow *

Gao Bungalows  *
Hornbill Huts  *
Jansom Bungalows  *
Kwangpeeb Bay Resort *

Artikel:

Camping auf Koh Phayam!



Marina Resort *
Phayam Beach Resort *

Phayam Cottage ***
Phayam Cabana *
Phayam Lodge ***
Phayam Friends  *
Phayam Resort  **+
PP. Land  *+
Sabai-Sabai Bungalow  *

Smile Hut  *
The Bliss  *
Vijit Bungalows  *
     

 ...mit einer schnellen Internet-Verbindung gleich zur Vogelperspektive: in Google Maps

 
Dauerumfrage
Wenn Sie schon mal Koh Phayam besucht haben,
wie beurteilen Sie diese Urlaubsinsel ?


 gut bis sehr gut
 war ganz in Ordnung
 gefiel uns allgemein weniger gut

DIE ANREISE NACH KOH PHAYAM

Die Überfahrt nach Phayam verläuft hauptsächlich von einem Pier in der Provinzhauptstadt Ranong. Der Phayam-Pier ist in der Hafengegend ausgeschildert. Gästehäuser und Hotels in Ranong bieten Transfers zum Fährpier an. Via Ranong Airport ist die Fluganreise derzeit nicht möglich. Er liegt ca. 20km südlich von Ranong und wird derzeit nur ein wenig militärisch genutzt. Die Ankündigungen von Flugverbindungen entpupten sich immer wieder als Seifenblase. Mit einer Flugverbindung nach Ranong kann also nicht geplant werden. Mit einem Fahrzeug sind es von Phuket 4,5 Stunden, von Khao Lak ca. 3 Stunden und von Chumpon ca. 2 Stunden-Fahrzeit nach Ranong. Mit den besseren Bussen von Bangkok ca. 7 Stunden Fahrzeit für die etwa 560km lange Strecke nach Ranong. Die Busse fahren in Bangkok vom Southern Bus Terminal und die Fahrt mit einem sog. Coach-Bus kostet etwa 520 Baht. Die Busstation in Ranong liegt am Highway Nr. 4, der südwestlich des Zentrums verläuft und von Bangkok bis kurz vor Phuket und weiter in den Süden verläuft. Locale Taxis bieten Transfers zu dem Phayam-Pier an.

Phayam - Große Passagierfähre

Vom Pier in Ranong (in Thai: Sa Pan Pla - Pier) fahren in der Hauptsaison von November bis Ende April mindestens 2 x täglich jeweils größere Passagierfähren (siehe Bild unten) und Speedboote - hin und zurück. Zur Jahreswende werden ggf. noch zusätzlich große Longtailboote eingesetzt. Fähren & Fahrzeiten:  Die Passagierschiff-Überfahrt kostet 150 Baht pro Person einfach und dauert ca. 2 Stunden Fahrzeit. Die Kapazitäten der Passagierboote betragen bis zu 100 Fahrgäste. Der Speedboot-Tarif beträgt einfach 350 Baht pro Person und die Überfahrt dauert ca. 50 bis 60 Minuten. Auf beiden Fährmöglichkeiten werden Getränke angeboten. Auf den Passagierbooten gibt es auch eine westliche Toilette.  In der Hauptsaison verkehren in der Regel 2 Boote je Linie am Tag je Richtung. In der Nebensaison (Mai bis Ende Oktober) werden die Fährverbindungen minimiert und sind zudem vom Wetter abgängig.

Ranong-Koh Phayam Speedboat

Die Passagierboote starten ab Ranong-Pier täglich um 9:30 und 14:30 Uhr. Die Speedboote um 10:00 und 15:00 Uhr. In fast allen Resorts auf Koh Phayam hängen Fahrpläne für die Rückfahrten von Koh Phayam aus, bzw. haben die Bunaglowbetreiber exakte Infos zu den Fahrplänen. Um 8:30 Uhr startet die Passagierfähre, um 9:00 Uhr das erste Speedboot von Phayam nach Ranong. Nachmittags fahren dann die Boote nochmals von Koh Phayam ab. Ticketreservierungen für die Rückfahrten von Phayam erledigen zuverlässig alle Bungalowresorts der Insel. Zusätzlich gibt es am Pier von Baan Phayam Ticketschalter. Es ist ganz einfach und unkompliziert nach und von Phayam zu reisen.

Motorbike-Taxidriver am Pier

Bei der Rückankunft von Phayam am Ranong Pier warten in aller Regel schon Taxis, um die Urlauber zu den Busstationen oder zu den Hotels in Ranong fahren. So sind die Bahnstation in Chumpon, Koh Kho Khao oder Khao Lak noch gut am selben Tag mit den öffentlichen Bussen zu erreichen, wenn man die Morgenfähre von Phayam nutzt. Nach der Ankunft am Phayam Pier, ist man auch schon mitten im Zentrum der Kleinststadt Baan Phayam, der einzigen fühlbaren Ortschaft der Insel. Gleich hinter dem langen Betonsteg warten die Motorbike-Taxifahrer auf Fahrgäste. Für 50 Baht je Motorbike (1 Fahrgast inkl. Gepäck) geht es zu einer Bungalowanlage zur Ao Khao Kwai Bucht. Die Fahrt zur etwas weiter entfernt liegenden Ao Yai Bucht kostet 70 Baht pro Person. Bei großen Gepäckstücken fährt ein Motorbike-Taxi separat. Die Motorbike-Taxifahrer machen einen guten Job ! Fahren vorsichtig und sind auch bei Abholungen pünktlich. Ein Kompliment unsererseits.

Transfers:
Mr. Pon betreibt ein lizensiertes Travel-Office und Restaurant in Ranong. Auch für Visa-Touren nach Burma sind im Programm. Zuverlässig holt er Reisende vom Phayam-Pier ab und fährt diese z.B. nach Khao Lak, Chumpon etc... Zu erreichen unter der Mobil-Nr. 081-5974549 oder 081-7192430.

 

 

AKTIVITÄTEN

Das Freizeitangebot auf der kleinen Phayam-Insel ist nicht gerade üppig. Kein Nightlife, keine Discos oder gar Freizeitparks. Als fern abgelegenes Highlight bietet sich ein Besuch auf den Surin-Inseln an. Unregelmäßige Schiffsfahrten dorthin bietet die Bungalowanlage von Mr.Gao an, der über ein eigenes Ausflugsboot verfügt. Jede Bungalowanlage auf der Insel vermittelt die Touren Mr. Gao´s. Auch die Tauchschule der Phayam-Lodge, die "Phayam Divers" bieten Tagesfahrten und Liveaboards zu den Inselhighlights in der Nähe. Ein kleine Tauchbasis befindet sich auch in Baan Phayam (nahe vom Betonpier) und an der Ao Yai-Bucht. Hochsee-Angeln bieten der Buffalo Vacation Club, das PP. Land-Resort und ebenfalls Mr. Gao an, der für Bootstrips als Mr. Trip firmiert. Man kennt sich auf der Insel - somit können die Bungalowanlagen telefonisch Auskunft einholen. Empfohlen ist das Kanufahren insbesondere in dem sehr ruhigen und fast strömungsfreien Westabschnitt der Ao Khao Kwai-Bucht. Boote verleiht hier das Buffalo Vacation Club. Aber auch an der Ao Yai gibt es einige Verleiher von Kanus. So die Bamboo-Bungalows.  Am Yai-Beach werden in der HS auch die sog. "Moon Partys" veranstaltet. "Eingeschleppt" wurden die Backpacker-Partys in Anlehnung von den erfolgreiche veranstalteten "Full-Moon-Partys" auf Koh Phangan. 

Für sportliche ist auch die Anmietung eines Fahrrads/Mountainbikes interessant. Hiermit erreicht man in nicht allzu weiter Entfernung schwitzend alle Ziele auf der Insel. Auch wenn zu einigen interessanten Anfahrpunkten, wie dem Koh Rhayam Resort im Südosten - gelegentlich der Drahtesel geschoben werden muss. Das wellige Terrain verlangt einiges an Kondition. Mit einem geliehenen Motorbike/Roller lässt sich am besten die Insel erkunden und andere Strandabschnitte aufsuchen. Die Fahrten durch das Inselinnere sind faszinierend schön. Die Landschaft berauschend. Nicht fehlen sollten Fahrten zur Ao Kwang Peeb-Bucht (Schnorcheln,Baden & Birdwatching) im Nordosten oder zur kaum besuchten kleinen Ao Pai-Bucht. Diese ist nur zu Fuss zu erreichen und liegt auf dem Weg zur Ao Kwang Peeb und ist nicht ausgeschildert. Siehe unsere Koh Phayam Karte. Im Süden kann man vom einsamen Strand in der Ao Mook versuchen, die kleine vorgelagerte Insel Koh Kham zu erreichen.

Umweltbewusst kann man per Pedes schöne Inseltrekking Touren machen. Es gibt auch recht flache Passagen im Inselinneren, wo Landwirtschaft betrieben wird. Sei es, Sie marschieren durch eine Cashew-Plantage, einem Gummibaum-Bestand oder durch einen Kokos-Palmenhain. Die Cashew-Ernte viel 2011 allerdings sehr schlecht aus. Starker Regen hatte die noch jüngen Nüsse von den Bäumen "geregnet". Eine Katastrophe für die Nuss-Bauern. Gar nicht so viel Geduld benötigt man zur Beobachtung von Weißkopf-Seeadlern und Nashornvögeln. An den Gebirgsformationen im Norden und Süden der Insel gibt es noch genügend Populationen.

Einen Besuch wert ist die kleine Tempelanlage Phra Phuttha Wiriya Mongkhon Cha, die den Tempelpier einschliesst. Sie wurde in den vergangenen Jahren erweitert und renoviert. Vom Mainpier in Baan Phayam liegt sie nur wenige Minuten an der Betonpiste und ist gut per Pedes oder mit dem Motorbike zu erreichen.

Buddhastatue auf Koh Phayam  
SAISONZEITEN

Für die empfohlenen Reisezeiten gelten ähnliche Hinweise, wie für die Reisen in die anderen Reiseziele an der Andamansee. Hier insbesondere Khao Lak - aber mit kleinen Änderungen. Die beste Reisezeit ist von Dezember bis Ende April. Der Monsun und die damit verbundene Regenzeit enden hier erst frühestens Ende November, etwas später als in den südlicheren Gefilden. In der Regenzeit und Nebensaison haben sind die meisten Anlagen geschlossen, die Serviceleistungen der das ganze Jahr geöffneten Resort sind minimiert. Das Tauchen nicht möglich und viele Restaurants & Bars sind geschlossen. Dies gilt für die Reisezeit vom 1.Mai bis zum 31.Oktober. In der Regensaison kann es auch zu erheblichen Verzögerungen im Fährverkehr kommen. Fährfahrpläne sind in der Nebensaison Makulatur. In der Regenzeit verwandeln sich die vielen Sandpisten zu wahren Schlammlöchern und selbst kurze Nebenstrecken auf der Insel sind unpassierbar. Weitere Klimainfos !

INFRASTRUKTUR

Diese steckt noch in den Kinderschuhen. Es gibt auf der Koh Phayam nur 2 Ost-West-Verbindungen und ein nach Nord-Süd, die allesam Baan Phayam kreuzten. Die Betonpisten sind teilweise recht schmal. Langsamfahren ist angesagt. Vorbildlich tun dies die Motorbike-Taxifahrer, die am Main-Pier stationiert sind. Fahrten vom Pier zur weiter entfernten Ao Yai-Bucht kosten zurzeit 70 Baht zur Ao Khao Kwai (Buffalow-Bay) 50 Baht pro Person. Große Gepäckstücke werden von einem Extrafahrer transportiert. Motorräder mit Beiwagen gibt es nur für lokale Gewerbetreibende. Eng wird es, wenn einem die vierrädrigen Traktoren entgegen kommen. Autos gibt es keine auf der Insel. Die besseren Hotels nutzen elektrisch betriebene Golfcars.  Um die 200 Baht pro Tag (je nach Zustand und Anmietdauer) kostet ein Motorbike am Tag (siehe auch Verkehr in Thailand). Wer nach Ankuft auf der Insel zu Fuss "Anlagen-Angucken" möchte, der sollte sich von einem Motorbiketaxi zum ausgewählten Strand fahren lassen und dann vom Strand her die Anlagen besichtigen. Hierbei entgeht man den längeren Wegen über die lanagen, scheißtriebenden Stichwege.

 Die einzige kleine Ortschaft ist Baan Phayam. Hier kommen in aller Regel die Touristen mit den Fährbooten von Ranong aus an. Entweder mit dem kleinen Passagierbooten, größeren Longtailbooten oder den doppelt so schnellen und teureren "Speedbooten". Das Dorf Phayam bietet das Notwendige für Touristen an. Kleine Einkaufsläden, Restaurants und  Motorbike-Vermietungen. Auch einige Anlagen und Restaurants vermieten Motorbikes. Tipp! Hinterlegen Sie bei einer Anmietung keinen Pass oder Flugticket. Nur Kopien. Im Schadenfall sind Sie damit in keiner schlechten Verhandlungsposition. Denken sie auch daran, dass Motorräder in Thailand grundsätzlich nicht versichert sind! Es gibt genügend Motorräder mit Automatik-Getrieben. Geldwechsel & Banken: Auf Phayam akzeptieren fast alle Hotels keine Kreditkarten-Bezahlungen. Dennoch kann Bargeld (Euro, SFR und US$) bei wenigen Geldtauschern gewechselt werden. Am bekanntesten ist "Nice-Tour & Travel" mit einem Büro in Baan Phayam. Siehe auch Link: Geldwechselmöglichkeiten. Der Wechselkurs von Bargeld-Noten ist um ca. 5-6 Prozent schlechter als auf dem Festland. Dies gilt ähnlich auch für Reiseschecks. Es gibt noch keinen Bankautomaten oder gar eine offizielle Bankfiliale auf der Insel. Ansonsten findet der Reisende alle kleinen Notwendigkeiten wie Minireisebüros, Taucherinfos und kleine Lebensmittelläden in dem kleinen Dorf. Auch über die Weiterreise vom Festland kann man in den kleinen, spezialisierten Reisebüros in Baan Phayam erfahren.

Lebensmittel,Motorbikes,Tickets etc...

Auf der Insel gibt es nur eine kleine Notfall-Krankenstation ohne Apparatemedizin, unter Leitung einer Krankenschwester. Das nächste größere Hospital befindet sich in der Provinzhauptstadt Ranong, wo aber nur wenig englisch gesprochen wird. Internet:  In vielen Anlagen auf der Insel gibt es zwischenzeitlich WLAN. Die Verbindungen sind zwar recht langsam, aber fürs Surfen und e-Mail-schreiben schnell genug. Im Hafen von Baan Phayam gibt es auch wenige Internet-Cafes. Mobiltelefone haben eine gute Verbindung über Thainetze.

Eigentlich betreiben alle Anlagen ein Restaurant. Mit den anderen, eigenständigen Restaurations-Betrieben gibt es in der Hauptsaison etwa 100 Restaurationen. Davon sind nur sehr wenige gut besucht. Empfehlungen abzugeben wäre fast unseriös. Wechseln doch Personal und Essengerichte oft. Trotzdem gibt es viele kleine Esstempel, die die Besucher mit gutem und preiswerten Essen zufrieden stellen. An den beiden grossen Buchten und in Baan Phayam häufen sich die Restaurants. Auch unterwegs an den kleinen Strassen gibt es einige kleine Familienbetriebe. Die Kosten fürs Essen liegen erstaunlicher Weise auf günstigen Festlandsniveau. Das liegt wohl an der hohen Anzahl von Backpackern unter den Reisenden.

DIE STRÄNDE & BUCHTEN

Phayam Island verfügt über 2 große Buchten (Ao Khao Kwai & Ao Yai), die jeweils gut 3 km Strand messen. Der Nordstrand (Ao Khao Kwai) ist durch Felsensteine getrennt. Im Westen der auch Buffalo-Bay genannten Bucht gibt es einen Mangroven-Abschnitt und das Wasser ist dort sehr flach, sodass Schwimmen nur weiter draußen möglich ist. Dagegen bietet der Nordosten der Ao Khao Kwai-Bucht gute Bademöglichkeiten. Dafür ist der Westen der Ao Khao Kwai-Bucht für Kinder und Plantscher ein Paradies.

 

 

 

 

 

 

Die Ao Yai-Bucht ist ein sehr breiter, seichter und langer Sandstrand. Zum Schwimmen muss man nicht allzuweit ins Wasser. Er ist im Gegensatz zur Ao Khao Kwai Bucht kaum von Felsen durchsetzt. Nur in der Regenzeit ist dieser Strand rauh, die Ao Khao Kwai-Bucht dagegen recht ruhig. Am Yai (Yai bedeutet = groß) Strand hat sich eine eigene kleine  Infrastruktur angesiedelt. Hinter dem Strand findet man eine Ansammlung von Shops, Restraurants und Geschäften. Inzwischen wird hier fast schon so viel Angeboten wie in Baan Phayam.

 

 

 

 

 

 

Im Norden von Koh Phayam liegt die kleine etwa 250m lange Ao Kwang Peeb-Bucht, an der das gleichnamige Resort liegt. Diese wird gelegentlich auch Monkey-Bay genannt. Die Bucht ist eingerahmt in steilabfallenden Dschungel. Mit dem Motorbike gelangt man durch ein imposantes Urwaldgebiet (mit einer Ansiedlung von Nashorn-Vögeln) zu dem schönen Strand, wo man auch gut schnorcheln kann. Ausrüstung dazu gibts leihweise preiswert im Resort-Restaurant. Die Betonstraße endet etwa 400 Meter vor der Bucht. Leider ist es gestattet, mit dem Motorbike über eine Sandpiste bis fast an die Bucht zu knattern. Dies stört bestimmt die noch intakte Vogelwelt in diesem kleinen Areal. Eigentlich könnte die kurze Wegstrecke gut zu Fuss bewältigt werden. Auf dem Weg zum Kwang Peeb Strand, wo es links noch zu den Anjapan Bungalows geht, zweigt rechts unmerklich ein schlechter Trail zur Ao Pai ab. Gut 20 Minuten braucht man zu dieser kleinen paradisischen Bucht.

Ao Kwang Peeb Bucht 

Im Südosten liegt die Ao Mook, die eigentlich keine Bucht ist, mehr ein Strandabschnitt. Von hier blickt man auf das Festland und auf die vorgelagerte kleine Insel Koh Kam. In der Ao Mook liegt nur eine Bungalowanlage. Bei Regen erreicht man das Resort wegen des schlammigen Sandweges nur schlecht. Im Westen der Insel, um den Main- und Tempel-Pier herum liegen kleine Strandabschnitte, an denen einige einfache Bungalow-Resorts liegen. Alle Informationen zu den Bungalowanlagen auf der Insel bekommen Sie auf unserer Extraseite "Bungalows & Hotels auf Koh Phayam. Siehe Link unten links.

..

  > Bungalows & Hotels auf Koh Phayam <   |   > Koh Phayam Video <

.

©.www.suedthailand.info